Urban Cruiser

Die E-Scooter erfahren in den USA und anderen europäischen Städten wie Wien einen regelrechten Boom. Das Berliner Startup "Tier" ist der derzeit am schnellsten wachsende europäische E-Scooter-Anbieter und bereits in 14 Städten und acht Ländern aktiv.

Bamberg wird Vorreiter. Die oberfränkische Stadt erlaubt fortan das Fahren von E-Scootern im öffentlichen Raum - etwa drei Monate vor der geplanten deutschlandweiten Zulassung. Möglich macht das eine Sondergenehmigung, die Bamberg und das Bayerische Verkehrsministerium nun dem amerikanischen E-Sharing-Marktführer "Bird" erteilt haben. Der offizielle Startschuss für den Testbetrieb erfolgte am 15. März. Von da an können sich Interessierte online bei den Bamberger Stadtwerken für die Pilotphase bewerben. Zunächst stehen den Einheimischen 15 Bird-E-Scooter kostenlos zur Verfügung. Zusätzlich planen die Stadtwerke in Kooperation mit dem amerikanischen Anbieter in den nächsten Wochen "Bird-Testaktionen" im ganzen Stadtgebiet, heißt es in einer ersten Pressemitteilung. E-Scooter testen, darf, wer mindestens 18 Jahre alt und im Besitz eines Führerscheins der Klasse B ist. Zudem gibt es eine Helmpflicht.

Kernfrage: Wie können unter Berücksichtigung des Konzeptes „Urban Cruiser“ E-Kleinfahrzeuge in Sigmaringen zwischen Hochschule und Bahnhof eingesetzt werden?

Unterthemen:

  • Geschäftsmodellierung und Geschäftsfeldentwicklung
  • Kreative Methoden zur Ideen und Konzeptentwicklung
  • Identifikation von Wachstumsfelder im In- und Ausland
  • Nutzung von Chancen außerhalb des Kerngeschäfts
  • Design Thinking, Business Model Canvas, Customer Value Proposition, Szenario Planung
  • Organisation und Management von Innovationen
  • Corporate Entrepreneurship, Startup, Lean Startup, Srum, etc.
  • Digitale Geschäftsmodelle und Entrepreneurship